Erstellt am:
13. März 2017

Frühe Sprachförderung beginnt in der Familie

AAB-Landesobfrau Beate Palfrader und LH Günther Platter

Broschüre „Sprich mit mir und hör mir zu“

„Sprache ist zentrales Mittel zwischenmenschlicher Verständigung. Sprache ist der Schlüssel, mit dem sich die Tür zur Welt und zu sich selbst öffnen lässt. Es ist wichtigt Kindern schon in den ersten Lebensjahren ein Gefühl und ein Verständnis für Sprache nahezubringen“, ist AAB-Landesobfrau und Bildungslandesrätin Beate Palfrader überzeugt.

 

 

Informationen und praktische Tipps für Eltern

 

Die in verschiedenen Sprachen digital abrufbare Broschüre „Sprich mit mir und hör mir zu“ soll eine Unterstützung für die frühe Sprachförderung zu Hause sein. Wichtig seien dabei die ungeteilte Aufmerksamkeit für das Kind und dass sich die Eltern aktiv mit ihm befassen. Die Broschüre bietet Eltern zudem breite Informationen und Ratschläge.

 

 

Sprache ist Schlüssel zu Bildung, Integration und Beruf

 

„Sprache bedeutet Identität und ist ein wichtiger Zugang des Kindes zur Erfassung seiner Umwelt. Sie ist aber auch der Schlüssel zu Bildung, Integration und eines Tages des erfolgreichen Berufseinstiegs“, betont LRin Palfrader. Das Land Tirol setzt daher seit 2008 auf die frühe sprachliche Förderung im Kindergarten. „Ziel ist es, dass alle Kinder bei Volksschuleintritt in der Unterrichtssprache Deutsch sattelfest sind“, so LRin Palfrader. „Nehmen Sie die Broschüre immer wieder zur Hand, denn Sie werden je nach Alter Ihres Kindes immer wieder Dinge entdecken, die Ihnen für seine Förderung in den ersten Lebensjahren hilfreich sein können“, appelliert die Arbeitnehmerchefin Palfrader an alle Eltern.

 

 

Die Broschüre steht unter

www.tirol.gv.at/gesellschaft-soziales/integration/sprichmitmir zum Download bereit. Die deutsche Version kann auch kostenlos in gedruckter Form angefordert werden:

 

Abteilung Bildung

Heiliggeiststraße 7-9, 6020 Innsbruck

Tel +43 (0) 512/508-2552, Fax +43 (0) 512/508-742555

E-Mail: bildung@tirol.gv.at

Internet: www.tirol.gv.at/abteilung-bildung

 

 

Bildquelle: Land Tirol

Textquelle: Land Tirol


Erstellt am 13. März 2017, um 17:50 Uhr

 

Kommentare

Weitere Nachrichten