Erstellt am:
09. April 2018

Innsbruck als Bildungsstandort stärken

VP-Gemeinderatskandidatin Birgit Winkel will sich für die Bildungsstadt Innsbruck stark machen. (Foto: Cammerlander)

Bildung ist der entscheidende Faktor für die Zukunft unserer Stadt und zugleich Grundlage des Forschungsstandortes Innsbruck. Lebenslanges Lernen ist das Fundament für Wohlstand und soziale Sicherheit. „Der Zugang zur Bildung muss in unserer Stadt für alle gleichermaßen möglich sein, dafür ist es jedoch erforderlich, die deutsche Sprache zu verstehen und zu sprechen. Daher ist es mir ein Anliegen, die sprachliche Förderung für alle Kinder in den städtischen und privaten Kindergärten weiter auszubauen. Bildung beginnt schließlich bereits bei unseren Kleinsten“, so VP-Gemeinderatskandidatin Birgit Winkel.

Erwachsenenbildung forcieren

Neben den Kindergärten, Volksschulen, den Neuen Mittelschulen und höheren Schulen sowie den Universitäten und Fachhochschulen nimmt die Erwachsenenbildung für die Volkspartei ebenfalls eine wichtige Rolle in der Bildungsstadt Innsbruck ein. Für Winkel braucht es eine noch engere Zusammenarbeit der Stadt mit den Universitäten und Fachhochschulen und eben auch im Bereich der Erwachsenenbildung. Ein Schwerpunktthema könnte hier die Digitalisierung sein, in deren Zuge man weitere gemeinsame Projekte mit einzelnen Universitätslehrgängen angehen könnte. „Die Erwachsenenbildung wird immer wichtiger. Heutzutage wollen mehr Innsbruckerinnen und Innsbrucker ihre Grundausbildung, ihren Pflichtschulabschluss oder die Matura nachholen. Dafür sollen sie auch die entsprechenden Möglichkeiten haben. Die bestehenden Angebote müssen wir weiter ausbauen und insbesondere in den Stadtteilen verstärken. Stadtteilzentren oder bestehende Schulen sollen als lokale Bildungs- und Schulungsstandorte etabliert werden, wo sich aber auch die Generationen untereinander austauschen können. Das fördert das Miteinander und den Zusammenhalt in unserer Stadt. Auch die neue Stadtbibliothek wird mit ihrem umfangreichen Angebot einen wertvollen Beitrag zur Erwachsenenbildung leisten und ein Ort für Begegnungen sein“, ist Birgit Winkel überzeugt. Die VP-Gemeinderatskandidatin nennt das „Haus des Lernens“ im Einkaufszentrum west in der Höttinger Au als ein Vorzeigebeispiel, wo bereits das Bundesrealgymnasium in der Au sowie eine Niederlassung der Volkshochschule beheimatet sind.


Erstellt am 09. April 2018, um 11:35 Uhr

 

Kommentare

Weitere Nachrichten