Erstellt am:
14. August 2018

Neue Heimat Tirol übergibt sieben neue Wohnungen in Elmen

Evelyn Blaas freut sich mit NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwentner (re.), Landesrätin Beate Palfrader und Bürgermeister Heiner Ginther (li.) über das neue Zuhause (Fotonachweis: NHT/Frischauf)

ELMEN (14.08.2018). Die Neue Heimat Tirol (NHT) hat in Elmen eine neue Wohnanlage mit sieben Mietwohnungen samt Carports fertiggestellt. Nach einer Bauzeit von 14 Monaten wurden die neuen Wohnungen am Dienstag übergeben. Die NHT hat im Rahmen dieses Projekts rund 1,2 Mio. Euro für leistbares Wohnen investiert.

 

Wohnen im Dorfzentrum

 

„Für uns ist das sicher ein kleineres Projekt. Uns geht es aber darum, auch abseits der Ballungszentren leistbaren Wohnraum und damit Perspektiven für junge Menschen zu schaffen“, betont NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwentner.

 

Die zuständige Wohnbaulandesrätin Beate Palfrader ergänzt: „Das Projekt in Elmen ist ein Referenzbeispiel für eine gelungene Zusammenarbeit zwischen Bauträger und Gemeinde und wurde aus Landesmitteln unterstützt. Als zuständige Wohnbaureferentin ist es mir wichtig, über die Wohnbauförderung den ländlichen Raum als Lebens- und Wohnmittelpunkt zu erhalten.“

 

Bürgermeister Heiner Ginther informiert: „Die insgesamt sieben Wohneinheiten sind zwischen 50 und 95 Quadratmeter groß. Viele Einheimische, vor allem Familien, sind bei uns auf der Suche nach leistbarem Wohnraum. Wir schaffen damit ein attraktives Angebot zu leistbaren Mieten. Die Nettomiete für eine Zwei-Zimmerwohnung beträgt 270 Euro.“

 

Die Pläne für das Projekt stammen vom Architekturbüro Walch und Partner in Reutte. Die Wohnungen sind über drei Ebenen verteilt und verfügen über einen Balkon, Fußbodenheizung und eine Komfortlüftung. Ein Lift sorgt für die barrierefreie Erschließung.

 

NHT-Passivhausstandard

 

Im Erdgeschoß sind die Allgemeinräume und Kellerabteile untergebracht. Im Außenbereich befinden sich sieben Carports zur Nutzung für die Bewohner. Der Bau wurde in bewährter Passivbauweise umgesetzt. Die Heizungsversorgung erfolgt über die zentrale Pelletsanlage.

 

Quelle: Neue Heimat Tirol


Erstellt am 14. August 2018, um 14:00 Uhr

 

Kommentare

Weitere Nachrichten