Erstellt am:
12. Juni 2019

Riedl: "Müssen jedes Instrument nutzen, das rechtlich umsetzbar ist"

Fotonachweis: Tanja Cammerlander

Dringlichkeitsantrag im Juli-Landtag: VP-Verkehrssprecher möchte Möglichkeit temporärer Fahrverbote prüfen

„Die Verkehrssituation im Wipptal wird von Monat zu Monat unerträglicher. Was sich in den letzten Tagen und Wochen abgespielt hat, ist den Menschen nicht mehr zumutbar“, findet der Steinacher Landtagsabgeordnete und VP-Verkehrssprecher Florian Riedl drastische Worte. Neben der Ausweitung der Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn und der raschen Umsetzung von Lkw-Fahrverbotsverschärfungen möchte der Wipptaler Abgeordnete deshalb nun auch die Möglichkeit von zeitlich befristeten Fahrverboten im niederrangigen Straßennetz prüfen.

 

 

 

„Wenn es auf der Autobahn zu stocken beginnt, leiten die Navis den gesamten Urlauberverkehr ab und lenken ihn mitten durch die umliegenden Dörfer. Nicht nur die Lebensqualität leidet massiv unter diesem Ausweichverkehr, auch die Verkehrs- und Versorgungssicherheit kann dann angesichts verstopfter Straßen und Wege nicht mehr gewährleistet werden. Wenn solche Situationen eintreten und die Bevölkerung damit gefährdet wird, dann muss die Behörde meines Erachtens die Möglichkeit haben, die Abfahrt von der Autobahn auf das niederrangige Straßennetz zu beschränken. In Salzburg gibt es im Bereich des Grenzübergangs Walserberg bereits solche Verordnungen, die sogenannten "Stau-Umfahrern" die Nutzung bestimmter Straßen untersagt, sofern sie nicht Teil des Ziel- und Quellverkehrs sind." Genau diese Möglichkeit möchte der VP?Verkehrssprecher nun auch in Tirol prüfen. In einem ersten Schritt soll erhoben werden, wo es grundsätzlich die Notwendigkeit für eine solche Regelung gibt. "Auch wenn die rechtliche Umsetzung und die Vollziehung solcher Maßnahmen nicht einfach ist, müssen wir jede Möglichkeit prüfen, die zu einer Entlastung führen könnte. So wie bisher kann es auf jeden Fall nicht mehr weitergehen“, untermauert Riedl, der ankündigt, in den nächsten Tagen einen diesbezüglichen Dringlichkeitsantrag einbringen zu wollen, um bereits im Juli-Landtag Nägel mit Köpfen zu machen. (Quelle: Tiroler VP, Sebastian Kolland)


Erstellt am 12. Juni 2019, um 12:52 Uhr

 

Kommentare

Weitere Nachrichten