Erstellt am:
03. Juni 2019

Arbeitslosenrückgang in Tirol weiter über Österreich-Schnitt

Eine gute Grundausbildung und zahlreiche Weiterbildungsangebote sollen die Menschen bestmöglich unterstützen, sich den zukünftigen Entwicklungen am Arbeitsmarkt anpassen zu können“, bekräftigt Arbeits- und Bildungslandesrätin Beate Palfrader.   

Arbeitslosenrückgang in Tirol weiter über Österreich-Schnitt

 

LH Platter und LRin Palfrader: „Tiroler Arbeitsmarkt bleibt stabil!“

 

Tirol verzeichnete auch im Mai 2019 einen Rückgang der Arbeitslosenquote: Mit minus 2,8 Prozent ist er zwar nicht so stark ausgefallen wie in den Monaten vorher, bleibt aber über dem Österreich-Schnitt von minus 2,5 Prozent. Erfreulich ist auch, dass mehr Frauen eine Anstellung gefunden haben.

„Nach wie vor brummt der Wirtschaftsmotor in Tirol, was sich nicht zuletzt daran zeigt, dass wir mit einem Arbeitslosen-Rückgang von minus 2,8 Prozent österreichweit wieder über dem Durchschnitt liegen“, freut sich LH Günther Platter über die neueste Monatsstatistik. „Dennoch sehe ich auch die 18.574 arbeitslos gemeldeten Menschen und da ist mir jede und jeder zuviel“, betont der Landeshauptmann und will die bewährte Wirtschaftspolitik des Landes Tirol mit ganzer Kraft als Konjunkturmotor weiter fortsetzen. Dazu zählen für ihn nicht nur die Fachkräfteoffensive, sondern auch weitere Maßnahmen wie die Wohnbauoffensive oder das Jahrhundertbauwerk Brenner Basistunnel.

Mehr Frauen in Beschäftigung

Erfreulich ist in der aktuellen Statistik auch der Rückgang der Arbeitslosenzahl bei den Frauen. Gibt es bei den Männern 239 Personen mehr, die im Vergleich zum Mai des Vorjahres eine Beschäftigung gefunden haben, sind es bei den Frauen 290. „Unsere Angebote zur Förderung des Arbeitsmarkts wie Schulungsmaßnahmen und verschiedene Initiativen zur Wiedereingliederung greifen weiterhin mit Erfolg. Eine gute Grundausbildung und zahlreiche Weiterbildungsangebote sollen die Menschen bestmöglich unterstützen, sich den zukünftigen Entwicklungen am Arbeitsmarkt anpassen zu können“, bekräftigt Arbeits- und Bildungslandesrätin Beate Palfrader. (Quelle: Land Tirol)


<< Erste < Vorherige Page 1 Page 2 Nächste > Letzte >>

Erstellt am 03. Juni 2019, um 11:49 Uhr

 

Kommentare

Weitere Nachrichten